News Profis Amateure Jugend Links Forum Kontakt
   Anmelden    Login  

Bitte aktiviere Javascript und Cookies, damit alle Bereiche der Homepage verfügbar sind.

Einloggen
Nur für Bembel-Mitglieder

Mitgliedsname:

Passwort:

login speichern



Password vergessen?

Neu anmelden!
Hauptmenü
Profis
Amateure
Jugend
Wir über uns
Downloads
Impressum
Wer ist online
1 Besucher sind online (1 Besucher halten sich im Bereich News auf.)

Mitglied(er): 0
Gäste: 1

mehr...


Eintracht Presse : Kevin Trapp verlässt Eintracht Frankfurt
Geschrieben von Cooper am 08.07.2015 18:50 (757 x gelesen)

Kevin Trapp hat heute einen 5-Jahresvertrag bei Paris Saint-Germain unterschrieben. Zuvor hatten sich Eintracht Frankfurt und der französische Meister auf die Transfermodalitäten geeinigt.

Kevin Trapp kam 2012 zu der Eintracht und bestritt 96 Pflichtspiele, darunter 9 in der UEFA Europa League. Der ehemalige Juniorennationalspieler war in der vergangenen Saison Kapitän der Eintracht.

Kevin Trapp: „Die Entscheidung ist mir nicht leicht gefallen, denn ich habe hier in Frankfurt einen großen Schritt in meiner Karriere gemacht. Ich habe ja auch erst im Februar meinen Vertrag verlängert, weil ich in Frankfurt 3 wundervolle Jahre erleben durfte. Und ich habe die Fans nicht nur für ihre kreative Treue bewundert, sondern ich war auch immer wieder beeindruckt, was sie alles für den Verein und die Mannschaft auf sich genommen und wie sie das Team und auch mich unterstützt haben. Natürlich freue ich mich jetzt auf die neue Herausforderung, bei einem der größten europäischen Vereine spielen zu dürfen und mich dort weiter zu entwickeln. Die Eintracht und die gemeinsame Zeit in Frankfurt werden immer etwas ganz Besonderes für mich bleiben.“

Vorstandsvorsitzender Heribert Bruchhagen: „Kevin Trapp hat dazu beigetragen, dass die Eintracht in den letzten 3 Jahren zum Teil außergewöhnliche Leistungen gezeigt hat. Er hat sich hier in Frankfurt zu einem der besten Torhüter in Deutschland entwickelt. Wir bedauern natürlich, dass Kevin uns verlässt, dennoch wollten wir ihm nicht den Weg zu einem europäischen Topverein wie Paris Saint-Germain versperren. Wir wünschen Kevin für seine weitere Karriere alles Gute.“



Druckoptimierte Version Schicke den Artikel an einen Freund PDF Dokument vom Artikel anfertigen